BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose – 267 (Der leise Anfang des Heilsplans des HERRN: Auszugsgebot und Segensverheißung an Abram)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

2. Der leise Anfang des Heilsplans des HERRN: Auszugsgebot und Segensverheißung an Abram (1. Mose 12,1-3)


1.MOSE 12,1-4

1 Und der HERR sprach zu Abram: Gehe aus deinem Vaterlande und von deiner Freundschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will. 2 Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und sollst ein Segen sein. 3 Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden. 4 Da zog Abram aus, wie der HERR zu ihm gesagt hatte, und Lot zog mit ihm. Abram aber ward fünfundsiebzig Jahre alt, da er aus Haran zog.

HEBRÄER 11,8.9

8 Es ist höher denn der Himmel; was willst du tun? tiefer denn die Hölle; was kannst du wissen? 9 länger denn die Erde und breiter denn das Meer.

Nun – nach dem Tode seines Vaters Tarah in Haran – spricht Gott zum zweitenmal mit ganzer Macht hinein in Abrahams Herz und Leben, zum zweitenmal vernimmt er den Befehl: „Geh aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Haus in das Land, das Ich dir zeigen will!“ Diesmal folgt Abraham dem göttlichen Ruf völlig. Er bricht wiederum auf, diesmal von Haran, um fortan durch Glauben und Glaubensgehorsam den Weg eines Fremdlings, eines Wanderers zur himmlischen Heimat ganz zu gehen. Die Schrift sagt: „Im Vertrauen war Abraham Gott gehorsam, als er den Ruf erhielt, in ein Land zu ziehen, das er nicht kannte – das er jedoch zum Erbteil empfangen sollte. Und er zog aus, ohne zu wissen, wohin der Weg ihn führte!“ [Lies Hebr. 11,13-16; vgl. Hebr. 11,1.2.]

Hebräer 11,13-16 -- 13 Diese alle sind gestorben im Glauben und haben die Verheißung nicht empfangen, sondern sie von ferne gesehen und sich ihrer getröstet und wohl genügen lassen und bekannt, daß sie Gäste und Fremdlinge auf Erden wären. 14 Denn die solches sagen, die geben zu verstehen, daß sie ein Vaterland suchen. 15 Und zwar, wo sie das gemeint hätten, von welchem sie waren ausgezogen, hatten sie ja Zeit, wieder umzukehren. 16 Nun aber begehren sie eines bessern, nämlich eines himmlischen. Darum schämt sich Gott ihrer nicht, zu heißen ihr Gott; denn er hat ihnen eine Stadt zubereitet. / Hebräer 11,1.2 -- 1 Es ist aber der Glaube eine gewisse Zuversicht des, das man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, das man nicht sieht, 2 Durch den haben die Alten Zeugnis überkommen.

Die gewaltige Forderung Gottes trägt von neuem hier einen gänzlichen Aufbruch in Abrahams Haus und Leben hinein. In konzentrischen Kreisen vordringend, greift dieses Wort bis in den innersten Ring von des Patriarchen Dasein. „Vaterland“ der weiteste Ring, „Verwandtschaft“, der nächstfolgende, „Vaterhaus“ der engste Ring. Aus diesem allen soll Abraham aufbrechen. Gottes Befehl war ergangen. [Lies Matth. 19,27-30.]

Matthäus 19,27-30 -- 27 Da antwortete Petrus und sprach zu ihm: Siehe, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt; was wird uns dafür? 28 Jesus aber sprach zu ihnen: Wahrlich ich sage euch: Ihr, die ihr mir seid nachgefolgt, werdet in der Wiedergeburt, da des Menschen Sohn wird sitzen auf dem Stuhl seiner Herrlichkeit, auch sitzen auf zwölf Stühlen und richten die zwölf Geschlechter Israels. 29 Und wer verläßt Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Weib oder Kinder oder Äcker um meines Namens willen, der wird's hundertfältig nehmen und das ewige Leben ererben. 30 Aber viele, die da sind die Ersten, werden die Letzten, und die Letzten werden die Ersten sein.

Ja, Gott muß reden – leider manchmal mehr als einmal reden, ehe der Mensch das werden kann, wozu ihn Gottes Liebe erwählt und bestimmt hat. Er wollte den in Haran heruntergebrannten Docht des Glaubens Abrahams nicht erlöschen lassen, sondern ihn stärker denn je anfachen zu heller Flamme, zu ganzer Glut, damit Abraham zur mächtigen Leuchte werde für seine Nachkommen, ja für die ganze Welt! [Lies Jes. 42,3; Matth. 12,20.21; 2. Tim. 1,6-8!]

Jesaja 42,3 -- Das zerstoßene Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. Er wird das Recht wahrhaftig halten lehren. / Matthäus 12,20.21 -- 20 das zerstoßene Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen, bis daß er ausführe das Gericht zum Sieg; 21 und die Heiden werden auf seinen Namen hoffen. / 2. Timotheus 1,6-8 -- 6 Um solcher Ursache willen erinnere ich dich, daß du erweckest die Gabe Gottes, die in dir ist durch die Auflegung meiner Hände. 7 Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Zucht. 8 Darum so schäme dich nicht des Zeugnisses unseres HERRN noch meiner, der ich sein Gebundener bin, sondern leide mit für das Evangelium wie ich, nach der Kraft Gottes.

Gott musste ihn ganz für Sich haben, ihn völlig aussondern und heiligen. Nur so konnte Er Seinen großen Plan mit ihm zur Ausführung bringen!

(Mittwoch, 20. April 1950)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 10.01.2014 21:33 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)