BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose – 266 (Der leise Anfang des Heilsplans des HERRN: Auszugsgebot und Segensverheißung an Abram)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

2. Der leise Anfang des Heilsplans des HERRN: Auszugsgebot und Segensverheißung an Abram (1. Mose 12,1-3)


APOSTELGESCHICHTE 7,2-4

2 Er sprach: Liebe Brüder und Väter, höret zu. Der Gott der Herrlichkeit erschien unserm Vater Abraham, da er noch in Mesopotamien war, ehe er wohnte in Haran, 3 und sprach zu ihm: Gehe aus deinem Lande und von deiner Freundschaft und zieh in ein Land, das ich dir zeigen will. 4 Da ging er aus der Chaldäer Lande und wohnte in Haran. Und von dort, da sein Vater gestorben war, brachte er ihn herüber in dies Land, darin ihr nun wohnet,

NEHEMIA 9,7-8

7 Du bist der HERR, Gott, der du Abram erwählt hast und ihn von Ur in Chaldäa ausgeführt und Abraham genannt 8 und sein Herz treu vor dir gefunden und einen Bund mit ihm gemacht, seinem Samen zu geben das Land der Kanaaniter, Hethiter, Amoriter, Pheresiter, Jebusiter und Girgasiter; und hast dein Wort gehalten, denn du bist gerecht.

1. MOSE 12,1-4

1 Und der HERR sprach zu Abram: Gehe aus deinem Vaterlande und von deiner Freundschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will. 2 Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und sollst ein Segen sein. 3 ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden. 4 Da zog Abram aus, wie der HERR zu ihm gesagt hatte, und Lot zog mit ihm. Abram aber ward fünfundsiebzig Jahre alt, da er aus Haran zog.

Wir haben es miterlebt, mit welch wunderbarer Macht der Gott der Herrlichkeit unserem Vater Abraham erschien in seiner Heimat Ur in Chaldäa. Das Buch Josua sagt uns, daß sowohl Abraham als sein Vater Tarah – ja, die ganze Familie bis dahin in der Finsternis des Götzendienstes steckten. [Lies Jos. 24,2.3.]

Josua 24,2.3 -- 2 sprach er zum ganzen Volk: So sagt der HERR, der Gott Israels: Eure Väter wohnten vorzeiten jenseit des Stroms, Tharah, Abrahams und Nahors Vater, und dienten andern Göttern. 3 Da nahm ich euren Vater Abraham jenseit des Stroms und ließ ihn wandern im ganzen Land Kanaan und mehrte ihm seinen Samen und gab ihm Isaak.

Wir haben es miterleben dürfen, wie Licht und Heil und ganz neues Leben von Oben mit der Offenbarung des Gottes der Herrlichkeit in Abrahams Herz kam. Diese Offenbarung des lebendigen Gottes hob ihn wirklich ganz heraus aus seinem bisherigen dunklen Leben, so daß es die Gnade Gottes fertig brachte, ihn völlig auszuwurzeln aus seiner Heimat. Auf Gottes Ruf hin begab er sich mit seiner Gattin Sarah auf die Reise und zwar mit Hab und Gut. Die Kamele mussten die Hauptlasten tragen, anderes wurde auf die Esel geladen, die Knechte und Mägde, die die Dienste taten, zogen mit. Nach Gottes Willen hätte Abraham den alten Vater Tarah verlassen müssen, denn Gott hatte geboten: „Gehe aus deines Vaters Haus!“ Doch der alte Vater wollte sich von seinem Sohn nicht trennen und hing sich an ihn, so daß Abraham schließlich glaubte, Tarah mitnehmen zu müssen. Die Lösung vom Bisherigen war also nicht ganz so vollständig, wie Gott es gewollt hatte! Die Folge des nicht ganz völligen Gehorsams war, daß Abraham durch seinen Vater in Haran festgehalten wurde. Der alte Vater hatte genug von der Wanderschaft und verlangte, daß man sich in Haran festsetzte. Der Herr Jesus sagt so ernst zu uns allen, die wir den göttlichen Ruf vernommen haben: „Wer Vater oder Mutter mehr liebt als Mich, der ist Meiner nicht würdig! Und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als Mich, der ist Meiner nicht wert – nicht würdig Mein Jünger zu sein!“ [Matth. 10,37-39; 5. Mose 33,8-11.]

Matthäus 10,37-39 -- 37 Wer Vater oder Mutter mehr liebt denn mich, der ist mein nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt denn mich, der ist mein nicht wert. 38 Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach, der ist mein nicht wert. 39 Wer sein Leben findet, der wird's verlieren; und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden. / 5. Mose 33,8-11 -- 8 Und zu Levi sprach er: Deine Macht und dein Licht bleibe bei deinem heiligen Mann, den du versucht hast zu Massa, da ihr hadertet am Haderwasser. 9 Wer von seinem Vater und von seiner Mutter spricht: Ich sehe ihn nicht, und von seinem Bruder: Ich kenne ihn nicht, und von seinem Sohn: Ich weiß nicht, die halten deine Rede und bewahren deinen Bund; 10 die werden Jakob deine Rechte lehren und Israel dein Gesetz; die werden Räuchwerk vor deine Nase legen und ganze Opfer auf deinen Altar. 11 HERR, segne sein Vermögen und laß dir gefallen die Werke seiner Hände; zerschlage den Rücken derer, die sich wider ihn auflehnen, und derer, die ihn hassen, daß sie nicht aufkommen.

Bist du ein wirklich würdiger Jünger, eine wirklich würdige Jüngerin deines himmlischen Herrn?

(Mittwoch, 19. April 1950)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 08.01.2014 15:20 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)